Blog

Wie zeitgemäß sind Visitenkarten für das Personal Branding?

Da die meisten Geschäfte digital abgewickelt werden, könnte man annehmen, dass Visitenkarten keine Rolle mehr spielen. Doch trotz aller technologischen Fortschritte sind Visitenkarten nach wie vor unersetzlich. Es scheint, dass kein Grad an Automatisierung an ihre Stelle treten wird.

Hier erfährst du, warum die Visitenkarte immer noch ein wichtiger Bestandteil deines Personal Brandings sein sollte ist und wie du deine eigene Karte effektiv umsetzen kannst.

Sind Visitenkarten immer noch eine gute Möglichkeit, Personal Branding zu betreiben, oder sind sie heute veraltet?

Ist die Visitenkarte tot? Die Antwort, auch wenn es dich überraschen mag, ist schlichtweg nein.

Menschen erstellen weiterhin jährlich Milliarden von Visitenkarten. Warum? Weil sie ein nützliches Werkzeug bleiben, um sich persönlich mit Interessenten, Kunden oder Klienten, Geschäftsfreunden und Geschäftsleuten zu verbinden - und deine Marke zu promoten, trotz technologischer Fortschritte und dem Aufstieg von Social Media Netzwerken wie LinkedIn.

Der technologische Fortschritt hat sich jedoch für die Druckindustrie und ihre Kunden als vorteilhaft erwiesen: Es ist jetzt einfacher, Visitenkarten für eine schnelle Verteilung zu bestellen und zu erhalten. Das Design von Visitenkarten - in Farbe, Größe, Form und Qualität - ist kreativer und beeindruckender geworden.

Um zu verstehen, warum Menschen Visitenkarten verwenden, musst du wissen, was eine Visitenkarte ist. Diese ist definiert als "eine kleine Karte mit Informationen (wie Name und Adresse) in Bezug auf ein Unternehmen oder einen Geschäftsvertreter".

Allein aus dieser Definition ergibt sich, dass eine Visitenkarte eine konkrete Möglichkeit ist, deine Geschäftsinformationen wie Firmenname, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Webadresse mit anderen zu teilen. 

Für dich sind diese physischen Karten jedoch mehr als nur die Darstellung deiner Kontaktinformationen auf Papier. Sie repräsentieren auch dein Unternehmen visuell und zeigen die Identität und Professionalität deiner Marke.

Am Ende des Tages kann deine Visitenkarte einer deiner ersten Eindrücke sein und wenn diese professionell umgesetzt wurde auch ein bleibender. Stelle sicher, dass deine Karte die Geschichte deiner persönlichen Marke (oder die deines Unternehmens) teilt, aktuell und ästhetisch ansprechend ist und du immer genügend Exemplare zur Hand hast, wo immer du hingehst.

Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von Youtube eingebunden, der das Setzen von Youtube-Cookies solange blockiert, bis ein aktiver Klick auf die Wiedergabe erfolgt. Mit Klick auf den Wiedergabe-Button erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass Youtube auf dem von Ihnen verwendeten Endgerät Cookies setzt, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen können. Näheres zur Cookie-Verwendung durch Youtube finden Sie in der Cookie-Policy von Google unter https://policies.google.com/technologies/types?hl=de.

Weshalb Visitenkarten auch noch im Jahr 2019 für dein Personal Branding wichtig sind:

1. Erleichterung bei der Weitergabe von Kontaktdaten

Ein Grund dafür, dass Visitenkarten noch im Umlauf sind, ist, dass sie problemlos Kontaktinformationen liefern. Die Kontaktinformationen eines Unternehmens sind für Kunden von entscheidender Bedeutung.

Alle deine Kontaktdaten wie E-Mail-Adresse und Telefonnummer sind auf einer kleinen, handlichen Karte verfügbar. Der Empfänger kann die Karte einfach in eine Brieftasche oder Büroschublade stecken. Diese Karten sind daher nützlich, um die Daten eines Unternehmens schnell ausfindig zu machen.

2. Kunden erinnern sich an dich

Wenn du jemanden bei einer Networking-Veranstaltung oder in einem Meeting triffst, hilft der Austausch deiner Visitenkarten der anderen Person, dein Gesicht mit deinem Namen zu verbinden. Wenn du deine Visitenkarte aushändigst, gibst du den Empfängern einen Grund, sich mit dir zu befassen und einen Aufruf zum Handeln.

Auf diese Weise kann er dich auf LinkedIn kontaktieren oder per E-Mail mit dir in Kontakt treten.

3. Visitenkarten lassen dich professioneller aussehen

Eine Visitenkarte zu haben sieht viel professioneller aus, als deine Informationen auf ein Blatt Papier zu schreiben, weil sie zeigt, dass du dir tatsächlich die Zeit genommen hast, eine Karte mit deinen Informationen zu erstellen. Denke an ein Ereignis, bei dem jeder Visitenkarten hat und seine Karten tauscht, du jedoch keine besitzt. Dies würde dich das auf eine unprofessionelle Weise von anderen unterscheiden.

4. Visitenkarten sind ideal, um deine persönliche Marke zu präsentieren

Du kannst ein Unternehmer sein oder für jemand anderen arbeiten, es spielt keine Rolle. Du kannst trotzdem deinen eigenen Stil in deiner Visitenkarte einbringen. Wenn du deine Visitenkarten von anderen abheben möchtest, kannst du auf ein persönliches Design oder Material wie zum Beispiel eine Metallvisitenkarte setzen.

9 digitale Alternativen zu realen Visitenkarten

1. Haystack:

Haystack ermöglicht es dir Kontaktinformationen mit einem einfachen Scan der Karte zu scannen, zu teilen, zu aktualisieren und zu speichern. Du kannst deine Karte auch ganz einfach von Grund auf neu erstellen.

2. About.me:

Dann gibt es about.me, wodurch du deine Seite mit der App in eine gemeinsam nutzbare elektronische Visitenkarte verwandeln kannst, die du per E-Mail oder Telefon versenden kannst. Du kannst jede beliebige Kombination von Informationen von deiner about.me-Seite teilen, einschließlich deiner E-Mail, Telefonnummer, Foto und mehr.

3. CamCard:

CamCard ist eine der besten Apps für Visitenkarten. Es ist intuitiv, da es Karten in über 15 Sprachen lesen und scannen kann. Es ermöglicht zudem den Import von Informationen aus Social Media Feeds.

4. Zerply:

Zerply bietet dir eher ein soziales Profil als eine Visitenkarte, aber es ist ein schneller und einfacher Weg, Fachleute und Netzwerke insbesondere in kreativen Berufen kennenzulernen.

5. Cardcloud:

Eine weitere App, diesmal für iPhone- und Android-Nutzer. Cardcloud hilft dir, die Kontaktinformationen zu speichern und sogar zu erfassen, wo du sie gefunden hast.

7. CardMunch:

LinkedIn's CardMunch App für das iPhone ermöglicht es, Kontaktinformationen unterwegs zu speichern, ohne dass du Angaben wie deine E-Mail-Adresse einzeln eingeben musst.

8. CardFlick:

CardFlick hilft dir, Visitenkarten aus deinen Instagram und Facebook Fotos zu erstellen. Es ist einfach zu bedienen und du brauchst keine professionelle Kamera, um gute Ergebnisse zu erzielen.

9. Google Goggles:

Google Goggles ist eine großartige Alternative zu CardMunch für Android-Nutzer. Die App speichert deine Kontaktdaten schnell und unkompliziert dank cleverer Zeichenerkennung Zusätzlich kannst du einfach ein Bild machen und Informationen hierzu anzeigen lassen.

12 unkonventionelle Tipps und Ideen für deine Visitenkarten

1. Welche Details sollen enthalten sein?

Entscheide dich zunächst, welche Informationen deine Karte enthalten soll. Das ist wichtig, denn es steht nur ein winziger Raum zur Verfügung, der es nicht ermöglicht, alle Details deines Unternehmens zu erfassen. Die meisten Unternehmen geben Websites, E-Mail-Adressen, Telefon- und Faxnummern, sowie ihre Adresse an. Natürlich darf auch dein Logo und der Firmenname nicht zu kurz kommen.

2. Denke daran, dass der erste Eindruck zählt

Deine Visitenkarte sagt viel über dich und dein Unternehmen aus. Dein Design sollte deine Werte kommunizieren, dein Unternehmen von der Konkurrenz abheben und die Menschen ermutigen, wieder Kontakt aufzunehmen.

Wenn dein Arbeitsstil geradlinig und formal ist, sollte deine Visitenkarte diese Eigenschaften widerspiegeln. Wenn deine Produkte oder Dienstleistungen verspielt und kreativ sind, solltest du versuchen, diese Eigenschaften mit kräftigen Farben und einem einprägsamen Slogan einzufangen.

3. Wähle die für deine Bedürfnisse am besten geeignete Größe und Form.

Bevor du deine Visitenkarte gestaltest, ist es wichtig zu wissen, welche Größe und Ausrichtung deine Karte haben wird. Dies beeinflusst nicht nur die Textgröße und die Menge der Informationen, sondern kommuniziert auch Dinge wie z.B., ob du konventionell oder modern ausgerichtet bist.

Horizontale rechteckige Karten sind das Format, mit dem die meisten Menschen vertraut sind. Vertikale Karten sind weniger verbreitet und können verwendet werden, um dich von deinen Mitbewerbern zu unterscheiden.

4. Wähle ein Design, das zu dir passt

Wähle Farben und Designelemente, die deinem Geschäftsbereich zugeordnet sind, um durch die Karte leicht zu erkennen, um welche Art von Unternehmen es sich handelt. Wenn du Luxusprodukte wie Schmuck oder Abendkleider verkaufst, kannst du dies mit einem eleganten Design darstellen.

Die Wahl der Oberfläche und des Papiermaterials kann deinen Kunden zeigen, ob dein Unternehmen die günstigste Lösung ist - oder ob du hochwertige Dienstleistungen anbietest. Die Wahl des Papiers kann auch einen Hinweis darauf geben, ob es sich um ein frisches und humorvolles Unternehmen oder um ein etabliertes Unternehmen handelt, das seit Jahrzehnten existiert.

5. Setze auf ein einheitliches Design

Das Design deiner Visitenkarte sollten zum generellen Erscheinungsbild deines Unternehmens passen. Auf diese Weise wird es für deine Kunden einfacher sich an dich zu erinnern und dich zu erkennen.

Wenn du keine Website oder andere Marketingmaterialien hast, aber dein Unternehmen ein etabliertes Logo hat oder für etwas Bestimmtes bekannt ist (sei es dein Schild, das Gebäude, die Uniformen deiner Mitarbeiter, etc.), solltest du versuchen, das in dein Visitenkarten Design zu integrieren.

6. Stelle sicher, dass deine Kontaktdaten leicht verständlich sind

Die Art und Weise, wie deine Informationen angeordnet sind, ist ein wichtiger Aspekt. Wenn du nicht weißt, wie du deine Kontaktdaten organisieren sollst, kannst du dieser klassischen Anordnung folgen:

  • Firmenname
  • Vorname und Nachname
  • Berufsbezeichnung
  • Kontaktinformationen (E-Mail, Telefonnummer, Social Media, etc.)

7. Gib deiner Visitenkarte zusätzliche Verwendungsmöglichkeiten

Verwende die Rückseite deiner Karte für Terminerinnerungen, Treue-Stempel oder sogar einen praktischen Kalender. Deine Kreativität ist hier gefordert. Für einen Obstladen könnte es nützlich sein, die Saisonzeiten der verschiedenen Früchte anzugeben - während eine Kosmetikerin die Tage markieren könnte, an denen ihr Geschäft eine günstigere Rate oder kostenlose Proben anbietet.

Benutze deine Karte als Anhänger, wenn du Kunst oder handgemachte Geschenke wie Schmuck verkaufst.

8. Verwende einen QR-Code

Visitenkarten können noch effektiver sein, wenn sie QR-Codes enthalten. Wenn du Informationen in den begrenzten Kartenraum einfügen musst, ist es ein bewährter Weg, deinen QR-Code zu erstellen.

Der Code ist die beste Methode, um alle Kontaktdaten deines Unternehmens anzugeben, ohne dass die Karte überladen wirkt. Darüber hinaus kannst du eine Verknüpfung zwischen den Inhalten auf deiner Website und anderen Online-Plattformen sowie gedruckten Informationen herstellen.

9. Halte es simpel

Übertreibe es nicht mit dem Design. Ziehe ein schlichtes und übersichtliches Design vor. Verwende nicht zu viele Bilder und Farben, die deine Kunden verwirren könnten. Es sollte viel Platz für dein Logo und deine wichtigen Informationen geben, schließlich geht es vordergründig um die Übermittlung dieser.

10. Achte auf dein Logo

Das Logo ist das Gesicht deines Unternehmens. Es muss einen prominenten Platz in Bezug auf Raum und Darstellung in deinem Kartendesign finden. Es sollte nicht viele Elemente wie Farben, Text, Bilder um das Logo herum geben, damit deine Kunden es auf einen Blick sehen können.

11. Ein Call-To-Action einbinden

Während die meisten Karten keinen Aufruf zum Handeln haben, solltest du darüber nachdenken, ob es für dein Unternehmen hilfreich sein könnte. Verwandle deine Karte in ein wertvolles Marketinginstrument, indem du für deine Kunden Sonderangebote oder Rabatte mit einbeziehst.

12. Stelle sicher, dass deine Kontaktdaten korrekt sind

Korrekturlesen ist ein Muss, schließlich gibt es nichts Peinlicheres, als falsche Kontaktdaten auf der eigenen Karte anzugeben, zudem Interessenten dich dann nicht direkt finden werden. Klare Kontaktdaten, korrekte Rechtschreibung und die Wahl einer lesbaren Schrift in einer lesbaren Größe sind Dinge, die dreifach überprüft werden müssen.

Die 6 schlimmsten Fehler bei der Gestaltung deiner Visitenkarte

1. Veraltete Informationen

Würdest du jemanden anrufen, der dir eine Visitenkarte mit einer außer Betrieb genommenen Telefonnummer gibt? Was ist mit Informationen, die von Hand durchgestrichen und eingeschrieben wurden? Tue dir selbst einen Gefallen und widersetze dich dem Drang, weiterhin Karten zu verwenden, die veraltet sind.

Visitenkarten sind eine kostengünstige Investition mit weitreichendem Einfluss. Nur wenige Leute wollen Geld in jemanden investieren, der nicht professionell genug ist, um in Karten mit den richtigen Informationen zu investieren.

2. Winziger oder unlesbarer Druck

Erwarte nicht, dass die Leute eine Lupe benutzen, nur damit sie deine Visitenkarte lesen können. Winzige Schriften sind nur schwer zu lesen, weshalb du es vermeiden solltest, Wörter zu schrumpfen, um mehr Informationen einzufügen. Eine Vorlage kann dir helfen, den Platz auf einer Visitenkarte zu optimieren, ohne die Übersichtlichkeit zu beeinträchtigen.

3. Papier in minderer Qualität

Lass dir nicht durch eine schlechte Papierwahl ein gutes Design ruinieren. Wenn du Karten auf Messen oder Networking-Events verteilst, notieren viele Menschen gerne Notizen über das Unternehmen auf der Karte. Wähle deshalb ein hochwertiges, mattes Kartenmaterial, das sich nicht leicht biegen oder reißen lässt.

4. Tipp- und Druckfehler

Nichts sieht mehr nach "Mir ist mein Geschäft egal" aus als Tippfehler und grammatikalische Fehler. Das wirkt unprofessionell und macht es den Kunden schwerer, dein Unternehmen ausfindig zu machen. Während jeder Fehler macht, erwarten die Kunden, dass du sorgfältig und wachsam in geschäftlichen Angelegenheiten bist, ebenso wie bei der Erstellung deiner Visitenkarte.

5. Ungeeigneter Visitenkartenstil

Ein unpassender Stil wird die falsche Zielgruppe ansprechen oder von deinem Zielpublikum ignoriert werden. Wenn du in einer konservativen Branche tätig bist, wie z.B. Recht oder Finanzen, wirst du eine einfache weiße Visitenkarte mit schwarzer Tinte, erhabenen Buchstaben und sehr wenig, wenn überhaupt, weiteren Farbe haben wollen. Wenn du jedoch ein Grafikdesigner bist, solltest du vielleicht etwas Kreativeres ausprobieren.

6. Die Rückseite der Karte wurde vergessen

Das Drucken auf beiden Seiten der Karte ist ein kleines Upgrade, das sich in mehrfacher Hinsicht auszahlt. Verwende die Rückseite für Terminerinnerungen, CTAs oder alles, was deiner Karte und deinem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Mehr Information zu diesem wichtigen Thema findest du hier:

Mache dein Geschäft mit digitalen Visitenkarten und Social Media Marketing bekannt!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.