Blog

Der ultimative Spickzettel zur vollen Kontrolle über deine Google Knowledge Panels

Man sagt, wo nichts ist, da hat der Kaiser sein Recht verloren. Wenn jedoch Google – dein womöglich größter Wettbewerber – in diesem Nichts regiert, könnte der Schlüssel zur Interaktion mit den lokalen Standorten deines Unternehmens darin liegen, ob du dein kaiserliches Recht einforderst und die Kontrolle erlangst.

Da Google immer mehr Phasen des lokalen Kaufentscheidungsprozesses der Kunden innerhalb seiner eigenen Interface verschleiert, müssen lokale Unternehmen so viel Kontrolle wie möglich über die direkt oder indirekt beeinflussbaren Aspekte des Google Knowledge Panels übernehmen.

Dieser Spickzettel soll Ihnen dabei helfen, in Kürze so viel wie möglich aus Googles verbleibenden Angebot herauszuholen.

Wie sich Google vom lokalen Geschäftspartner zum Wettbewerber gewandelt hat

Es mag vielleicht zunächst komisch klingen, Google als einen Mitbewerber anzusehen. Über viele Jahre hinweg war Googles Angebot an reichlich gratis Bildschirmplatz, wie ein Segen für lokale Geschäfte. In seinem nachvollziehbaren Streben nach maximaler Rentabilität, fängt Google nun zunehmend an, seinen lokalen Geschäftsbereich zu Geld zu machen und achtet gleichzeitig verstärkt auf die öffentliche Meinung bezüglich Ruf seiner Marke.

Da sich dieser Trend fortsetzen wird, muss dein Unternehmen genau darüber im Bilde sein, welche der Eigenschaften, die auf dem Google Knowledge Panel angezeigt werden, wenn jemand online nach deinem Geschäft sucht, kontrollierbar sind. Außerdem solltest du wissen, welche dieser Eigenschaften das Potenzial hat, Rankings und Kunden zu beeinflussen. Im weiteren Verlauf werden wir dich über beide Themen aufklären.

Haupteigenschaften der meisten Google Knowledge Panels

Je nach Branche haben Google Knowledge Panels verschiedene Eigenschaften, aber wir zeigen dir in der unten stehender Grafik und zugehörigen Legende, welche Elemente in den meisten Geschäftsbereichen angezeigt werden. In der Legende erklären wir dir jedes der nummerierten Elemente und verraten, ob es kontrollierbar ist oder nicht.

Einige Elemente werden auch als teilweise kontrollierbar eingestuft, worauf wir dann noch näher eingehen werden. Überall, wo es möglich ist, verraten wir dir zudem Profitipps für eine optimale Vorgehensweise.

wfdg-google-knowledge-panel

1. Fotos und Videos

Wenn dieser Bereich angeklickt wird, werden von Kunden und Geschäftsinhabern hochgeladene Fotos in einem Set angezeigt. Fotos haben einen immensen Einfluss auf die Klickrate. Sie müssen auch hinsichtlich Spam kontrolliert werden. Auf dem Handy gibt es einen separaten Tab für Fotos, der über die ursprünglichen Profilbilder hinausgeht.

Profitipp: Auch Videos können in den Fotobereich hochgeladen werden. Stelle mehr als zwei Videos online, dann wird auf der mobilen Ansicht automatisch eine eigene Unterkategorie erstellt.

Kontrollierbar?

Teilweise, da sowohl Geschäftsinhaber als auch Internetnutzer Content hochladen können.

2. Karten

Das Anklicken dieses Elements leitet den Nutzer weiter zu dem kartenbasierten Knowledge Panel mit einer Übersichtskarte und einem Stecknadelkopf, der den Standort des Geschäftes markiert. Überprüfe, ob diese Standortangabe korrekt ist.

Kontrollierbar?

Teilweise, Geschäftseigentümer können eine falsch positionierte Kartenmarkierung korrigieren, aber auch Internetnutzer können Platzierungsänderungen vornehmen.

3. Außenansicht

Wenn dies angeklickt wird, gelangt der Internetnutzer zu einem interaktiven Google Street View-Bild des Unternehmens. Das ist in Deutschland natürlich nur teilweise verfügbar. Für alle anderen wird die Karte in Groß dargestellt.

*In der mobilen Ansicht gibt es diese Option nicht.

Kontrollierbar?

Teilweise, Geschäftseigentümer können eine falsch positionierte Kartenmarkierung korrigieren.

4. Unternehmensname

Dieser muss den realen Namen des Unternehmens widerspiegeln und den Google-Richtlinien entsprechend formatiert sein.

Profitipp: Wenn Ihr Unternehmen ein Dienstleistungsunternehmen ist, das keine auffällige Ladenfront besitzt, beispielsweise ein Klempnerservice, sollte Ihr angezeigter Name mit dem auf Ihrer Website übereinstimmen.

Kontrollierbar?

Ja, der Geschäftsinhaber stellt den Namen bereit, aber die Öffentlichkeit kann Änderungen vornehmen.

5. Stern auf der Karte

Wenn Nutzer auf dieses Symbol klicken, können sie entweder den Standort auf ihrer Karte speichern oder sich den Standort auf einer Karte ansehen. Bislang wurde nur sehr wenig über diese leicht zu übersehende Funktion berichtet.

Nutzer, die einen Standort mit dem Stern markieren, können diesen Standort dann später als Stern auf ihrer Karte wiederfinden. Es handelt sich demnach um eine Art „Liste“. Es könnte sein, dass Unternehmen, die von vielen Nutzern mit einem Stern markiert werden, im Ranking steigen, aber das ist reine Spekulation. In Deutschland konnten wir diesen Stern bisher noch nicht entdecken. Er steht normalerweise hinter dem Firmennamen.

*In der mobilen Ansicht gibt es diesen Stern nicht, stattdessen können dort Standorte gespeichert werden.

Kontrollierbar?

Nein.

6. Webseiten-Verlinkung

Wird diese Verlinkung angeklickt, gelangt der Nutzer auf die Webseite des Geschäftes. Wenn es sich um ein Geschäft mit mehreren Filialen und an verschiedenen Orten handelt, muss darauf geachtet werden, dass dieser Link auf die richtige URL verweist.

Profitipp: Große Unternehmen mit mehreren Filialen, sollten sich überlegen, jedes Knowledge Panel direkt mit der richtigen Zielseite zu verbinden.

Einer aktuellen Studie zufolge, findet – insofern marken- und standortspezifische Seiten vorhanden sind - 85% des gesamten Engagements der Verbraucher auf den lokalen Seiten (z. B. lokale Facebook-Seiten, lokale Zielseiten) statt. Ein wesentlich geringeres Engagement von 15% findet auf den überregionalen Seiten der Unternehmen statt.

Kontrollierbar?

Ja, der Geschäftsinhaber stellt den Link bereit, aber die Öffentlichkeit kann Änderungen vornehmen.

7. Wegbeschreibung/Routenplaner

Wenn Nutzer auf diese Option klicken, gelangen sie zu einem kartenbasierten Widget, auf dem sie einen Startpunkt festlegen und Wegbeschreibungen sowie Verkehrsmeldungen erhalten können. Achte darauf, die Wegbeschreibungen für jeden Standort deines Unternehmens zu überprüfen, damit die potentiellen Kunden nicht fehlgeleitet werden.

Kontrollierbar?

Teilweise, Geschäftsinhaber und Öffentlichkeit können falsche Wegbeschreibungen melden.

8. Sterne-Bewertungen und Zähler

Der Sternbereich dieser Funktion bildet keinen Durchschnitt ab, sondern eher einen „gefühlten“ Durchschnitt. Der Klick auf den Zähler (der manchmal ungenau ist), lässt Nutzer zu einer separaten Seite der Bewertungsfunktion gelangen, auf der alle Bewertungen gelesen werden können.

Die Bewertungsanzahl und der grundsätzliche Ton der Bewertungen haben vermutlich einen Einfluss auf das Ranking, es ist jedoch unklar, wie groß dieser Einfluss ist. Die Stimmungslage der Bewertungen könnte sich stark auf deine Umsätze auswirken.

Profitipp: Während Google zwar nichts dagegen hat, dass du als Unternehmen um Bewertungen bittest, solltest du dafür niemals Belohnungen anbieten. Vermeide außerdem massenhafte Bitten um Bewertungen, sonst könnte es passieren, dass deine Rezensionen herausgefiltert werden.

Kontrollierbar?

Teilweise, der Geschäftsinhaber kann Bewertungen anregen, überprüfen, darauf reagieren sowie Spam- Bewertungen melden. Die Öffentlichkeit kann ebenfalls Rezensionen markieren und sie mit einem „Daumen hoch“ bewerten.

9. Redaktionelle Zusammenfassung

Dieser Bereich wird von Google durch einen unbekannten Prozess zusammengestellt und soll eine zusammenfassende Beschreibung des Unternehmens liefern.

Kontrollierbar?

Nein.

10. Adresse

Für stationäre Unternehmen muss dies eine echte, physische Adresse sein. Für Unternehmen im Dienstleistungsbereich sollte in dieser Zeile lediglich die Stadt/das Bundesland des Unternehmens angezeigt werden. Sie können dann den Rest der Adresse in den Einstellungen ausblenden lassen.

Kontrollierbar?

Ja, der Geschäftsinhaber lädt sie hoch, aber die Öffentlichkeit kann Änderungen vornehmen.

11. Öffnungszeiten

Wenn dieser Link aufgerufen wird, werden in einer Dropdown-Liste die Öffnungszeiten des Geschäfts angezeigt. Sie sollten darauf achten, saison- und urlaubsbedingte Änderungen anzugeben.

Kontrollierbar?

Ja, der Geschäftsinhaber lädt die Informationen hoch, die Öffentlichkeit kann sie bearbeiten.

12. Telefon

Diese Nummer sollte direkt mit dem angezeigten Geschäft verbunden sein. Auf der Desktopansicht kann diese Nummer angeklickt und dann per Google Hangout angerufen werden. Ein Unternehmen kann bei Google mehr als eine Telefonnummer hinterlassen, jedoch wird lediglich eine öffentlich angezeigt.

*In der mobilen Ansicht wird keine Telefonnummer, sondern nur ein Telefonsymbol angezeigt.

Profitipp: Wenn Sie eine Anrufverfolgungsnummer nutzen möchten, dann besteht die beliebteste Methode darin, diese Nummer als Hauptrufnummer anzugeben und die Telefonnummer des lokalen Geschäftsstandorts als zusätzliche Rufnummer.

Solange Google diese zusätzliche Nummer auch auf Ihrer Unternehmenswebseite findet, sollten Sie keinerlei Probleme mit dieser Strategie haben.

Kontrollierbar?

Ja, der Geschäftsinhaber lädt die Informationen hoch, die Öffentlichkeit kann sie bearbeiten.

13. Änderung vorschlagen

Dies ist die sichtbarste Gelegenheit für die Öffentlichkeit, um Probleme mit den aufgelisteten Daten zu melden. Der Link kann positiv oder negativ verwendet werden.

Kontrollierbar?

Nein.

14. Google Posts

Dieses 2017 vorgestellte Feature ermöglicht Unternehmen, in einer Art von Microblogging kleine Inhalte wie Links, Bilder und Videos auf ihren Knowledge Panels zu teilen. Es wird vermutet, dass die Verwendung von Google Posts Einfluss auf das lokale Ranking haben könnte.

Jeder Google Post ist für sieben Tage online, es sei denn, es handelt sich um eine Veranstaltungsankündigung, die dann bis zur Veranstaltung online bleibt. Google Posts können auf Ihrem „Google My Business“-Dashboard eingestellt und verwaltet werden. Google hat mit dieses Posts bereits einiges ausprobiert und sie unter anderem in der Kartenfunktion angezeigt.

Profitipp: Die Posts können eine Länge von bis zu 1.500 Zeichen haben. Wir empfehlen jedoch, sie zwischen 150 und 350 Zeichen zu halten. Die perfekte Bildgröße eines Posts ist 750x750. Kleinere Bilder als 250x250 werden nicht angenommen.

Posts können Veranstaltungshinweise, Produkte, Angebote, Buchungsoptionen, Telefonnummern, 30-Sekunden-Videos und weiterführende Links enthalten. Bilder können Handlungsaufrufe wie zum Besuch einer Webseite aufweisen. Erste Versuche haben ergeben, dass sich derart Posts durchaus positiv auf die Umsätze auswirken können.

Kontrollierbar?

Ja.

15. Kennen Sie diesen Ort?

Durch diesen Link können alle Internetnutzer Eigenschaften zu dem ausgewählten Unternehmen hinzufügen. Durch einen Onlineassistenten werden mehrere Fragen gestellt, wie beispielsweise „gibt es Parkplätze vor Ort“?

Profitipp: Google hat sich bereits dahingehend geäußert, dass es in Ordnung sei, dass auch Unternehmensinhaber sich an dieser Funktion beteiligen.

Kontrollierbar?

Teilweise, sowohl der Geschäftseigentümer als auch die Internetnutzer können über diesen Link Attribution hinzufügen.

16. Google Fragen und Antworten

Dieser Crowdsourcing-Bereich wurde 2017 eingeführt und kann direkt von deinem Unternehmen bespielt werden. Als Geschäftsinhaber kannst du deine eigenen FAQs veröffentlichen und diese beantworten sowie auf Kundenfragen eingehen.

Fragen und Antworten mit den meisten „Daumen hoch” tauchen auf dem Knowledge Panel als erstes auf. Der „Fragen stellen“ Link erleichtert diese Funktion und „Alle Fragen ansehen“ öffnet ein Popup-Fenster zur Übersicht. Diese Funktion entwickelt sich zu einem wichtigen neuen Tool für soziale Interaktivität und Kundenunterstützung und könnte ein Rankingfaktor sein. Du solltest Google Fragen und Antworten regelmäßig überprüfen, um dich vor Spam und Missbrauch zu schützen.

Kontrollierbar?

Teilweise, sowohl der Unternehmensinhaber als auch die Öffentlichkeit können die Informationen bearbeiten.

17. Aufs Handy senden

Mit dieser Funktion, die 2016 eingeführt wurde, können Desktop-Nutzer einen Ort an ihr Handy senden, um ihn auch unterwegs nutzen zu können. Es ist möglich, dass ein an zahlreiche Handys gesendeter Ort von Google als beliebt angesehen und daher als relevant eingestuft wird.

*In der mobilen Ansicht existiert diese Funktion aus offensichtlichen Gründen nicht.

Kontrollierbar?

Nein.

18. Rezensionen Auszüge

Dieser Abschnitt des Knowledge Panels enthält drei Auszüge aus Google-Bewertungen, die durch einen unbekannten Prozess ausgewählt wurden. Der „Alle Google-Bewertungen ansehen” Link führt Nutzer zu einem Popup-Fenster, in dem alle Rezensionen gelesen werden können.

Unternehmensinhaber können in diesem Popup oder auf dem „Google My Business“-Dashboard auf die Bewertungen reagieren. Anzahl und Stimmung der Bewertungen sowie die Schnelligkeit und Häufigkeit der Antworten des Unternehmensinhabers sind vermutete Rankingfaktoren. Du solltest die Rezensionen regelmäßig überprüfen, um dich vor Spam und Missbrauch zu schützen.

Profitipp: Auf deinem„Google My Business”-Dashboard kannst und solltest du auf Bewertungen antworten. Studien zufolge erwarten 40% der Verbraucher eine Antwort von Unternehmen und mehr als die Hälfte von ihnen erwarten eine Reaktion innerhalb von drei Tagen.

Selbst wenn die Bewertung negativ ist, kann eine gute Antwort immerhin 35% der Kunden zurückgewinnen. Auch wenn die anderen 65% verloren sein sollten, zeigt eine gute Antwort der gesamten Öffentlichkeit zumindest, dass Ihr Unternehmen ethisch und verantwortungsbewusst ist.

Kontrollierbar?

Teilweise, sowohl der Unternehmensinhaber als auch die Öffentlichkeit können die Informationen bearbeiten.

19. Rezension schreiben

Auf diesen Link klicken Kunden, um eine Rezension zu verfassen, eine Sterne-Bewertung zu hinterlassen oder ein Foto als Bewertung hochzuladen. Wenn der Link angeklickt wird erscheint ein Popup-Fenster in dem die Bewertungen vorgenommen werden können.

*In der mobilen Ansicht findet die Bewertung in einem anderen Format statt. Dort befinden sich fünf große, leere Sterne mit der Bezeichnung „Kommentieren und bewerten”.

Kontrollierbar?

Nein.

20. Foto hinzufügen

Durch diesen Link können Nutzer weitere Bilder hochladen. Du solltest die Fotos Dritter regelmäßig überprüfen, um dich vor Spam und Missbrauch zu schützen. Bilder haben vermutlich einen Einfluss auf die Klickrate.

*In der mobilen Ansicht ist diese Handlungsaufforderung nicht vorhanden.

Kontrollierbar?

Teilweise, Unternehmen können nicht steuern, welche Fotos Benutzer hochladen, sie können jedoch unangemessene Bilder melden.

21. Alle Google-Bewertungen ansehen

Auf der Desktop-Version des Knowledge Panels öffnet sich unter diesem Link ein weiteres Fenster, in dem alle Google-Bewertungen gelesen werden können.

Profitipp: Als Geschäftsinhaber solltest du dir regelmäßig die Rezensionen durchlesen, um Hinweise auf mögliche Probleme an einzelnen Standorten zu erhalten. Eine Software zur Stimmungsanalyse könnte dabei als ein wichtiges Hilfsmittel dienen.

Kontrollierbar?

Teilweise, Unternehmen können nicht steuern, welche Bewertungen Benutzer hochladen, sie können jedoch an ihrer Qualität arbeiten und auf die einzelnen Bewertungen antworten.

22. Beschreibung

Nach Jahren der Abwesenheit ist die Geschäftsbeschreibungsfunktion zurückgekehrt. Sie ist eine hervorragende Möglichkeit, um die Highlights der individuellen Standorte deines Unternehmens zu präsentieren. Beschreibungen können bis zu 750 Zeichen lang sein.

Profitipp: Hebe in der Beschreibung die positiven Merkmale deines Unternehmens hervor, verwende das Beschreibungsfeld jedoch nicht, um Rabatt- oder Werbeaktionen anzukündigen, da dies eine Verletzung der Richtlinien darstellt.

Kontrollierbar?

Ja.

23. Andere suchen auch nach

In diesem Abschnitt befinden sich in der Regel Unternehmenswettbewerber, die von Google ausgewählt wurden. Wenn dieser Link ausgewählt wird, ändert sich die Ansicht zu einer Art Übersichtskarte mit zahlreichen Unternehmen.

Kontrollierbar?

Nein.

24. Feedback geben

Über diesen Link können Vorschläge zur Änderung des Knowledge Panels gemacht werden, die Google entweder annehmen oder ablehnen kann.

Kontrollierbar?

Teilweise haben Unternehmen keinen Einfluss auf die vorgeschlagenen Änderungen. Jedoch können auch Unternehmen diese Funktionen nutzen, um Änderungen vorzuschlagen. Dafür gibt es normalerweise bessere Wege.

Zusätzliche Funktionen einiger Google Knowledge Panels

In manchen Branchen gibt es individuelle Knowledge Panel Eigenschaften. Hier stellen wir Ihnen einige davon vor:

Preisübersicht

Dies soll dem Nutzer eine generelle Preisübersicht geben.

Kontrollierbar

Teilweise, das Element setzt sich aus dem Input des Inhabers und der Öffentlichkeit zusammen.

Längere redaktionelle Zusammenfassung

Diese redaktionelle Zusammenfassung wird von Google in einem unbekannten Prozess erstellt und zusätzlich zur Unternehmenskategorie angezeigt.

Kontrollierbar

Nein.

Menü-Link

Diese etwas komplizierte Funktion kann mit Menüs von Drittanbietern verknüpft oder bei einigen Unternehmen direkt vom Inhaber im „Google My Business“-Dashboard bearbeitet werden.

Kontrollierbar

Teilweise, in einigen Fällen kann der Geschäftsinhaber die Menü-URL und den Inhalt bestimmen.

Bewertungen aus dem Netz

Dieser Bereich enthält eine Bewertungszusammenfassung und Links zu relevanten Bewertungsquellen von Drittanbietern, die von Google bestimmt werden.

Kontrollierbar

Teilweise, zwar können Geschäftsinhaber nicht bestimmen, welche Drittanbieter Google auswählt, jedoch können sie an der Verbesserung der Bewertungen auf den ausgewählten Plattformen arbeiten.

Kritiker Rezensionen

Diese werden von Google ausgewählt und stammen von „professionellen“ Bewertungsplattformen.

Kontrollierbar

Nein.

Beliebte Zeiten

Diese Informationen stammen von Nutzern, die sich für das Google-Standortprotokoll entschieden haben. Sie sollen anderen Nutzer dabei helfen, ihre Besuche besser zu planen. Es ist denkbar, dass dies ein Rankingfaktor ist.

Kontrollierbar

Nein.

Buchungen

Dieser „Terminplan ansehen” Link führt den Nutzer auf eine kartenbasierte Anzeige des Unternehmens, auf der er direkt einen Termin buchen kann.

Kontrollierbar

Ja.

Groupon Werbung

Dieses umstrittene Element, das in einigen Knowledge Panels zu finden ist, erlaubt es Groupon ohne die Zustimmung des Geschäftsinhabers innerhalb der Unternehmensanzeige Werbung zu schalten.

Kontrollierbar

Nein.

Lokale URLs

Es gibt eine Vielzahl zusätzlicher URLs, die entweder über das „Google My Business“-Dashboard hinzugefügt werden können oder von Dritten stammen. Diese URLs können Menüs, Bestell- Buchungs- oder Reservierungsmöglichkeiten sowie Produktsuchen darstellen.

Kontrollierbar

Teilweise, der Geschäftsinhaber kann einige URLs hinzufügen, andere stammen aber von Drittanbietern.

Google Messaging

Mit diesem Feature des Google Live-Chats, können Nutzer direkt mit deinem Unternehmen in Kontakt treten.

Kontrollierbar?

Ja.

Hotel Knowledge Panels

Hotel Knowledge Panels sind praktisch eine ganz andere Welt. Sie können weitaus detailliertere Buchungsoptionen, mehr segmentierte Bewertungen, verschiedene Anzeigen und Angebote anbieten.

Kontrollierbar

Meistens, Hotelbesitzer können eine Vielzahl von Funktionen aktivieren, einige liegen allerdings außerhalb ihrer Kontrolle.

Maximale Wirkung durch Schwerpunktsetzung bei Google Knowledge Panels

Jeder Standort eines Unternehmens sieht sich einem einzigartigen Wettbewerbsszenario ausgesetzt, je nachdem auf welchem Markt das Geschäft agiert. Elemente und Aktionen, die an einem Standort „den Unterschied machen“, können sich an einem anderen Standort als gänzlich uneffektiv erweisen.

Bei einer Vielzahl von Standorten kann es nichtsdestotrotz hilfreich sein, eine allgemeine Reihenfolge der zu priorisierenden Aufgaben festzulegen. Als kleine Orientierungshilfe stellen wir dir die grundlegenden Bereiche vor, um die du dich zunächst kümmern solltest:

✓ Richtlinien

Stelle sicher, dass alle Einträge von Google aufgenommen werden können, sowohl deine eigenen Einträge als auch die Bewertungen. Halten Sie sich unbedingt an die Richtlinien von Google.

✓ Duplikate

Identifiziere doppelte Einträge auf „Google My Business“ mit Moz Check Listing oder Moz Local und handeln Sie entsprechend, so dass dein Ranking nicht durch mehrere Einträge für denselben Standort beeinträchtigt wird.

✓ Überprüfung

Erstelle eine Tabelle mit den vom Unternehmen genehmigten Namen, Adressen, Telefonnummern und URL-Daten für jeden Standort. Stelle sicher, dass jeder Google-Eintrag diese Informationen korrekt widerspiegelt.

✓ Kategorie

Ohne die richtige Hauptkategorie kann dein Unternehmen nicht in den wichtigsten Suchanfragen auftauchen. Schaue dir die Kategorien deiner Wettbewerber an und wenn eine passende dabei ist, wählen diese aus. Vermeide  Wiederholungen in der Kategoriebezeichnung (wähle beispielsweise nicht „Autohändler“ und „Toyotahändler“).

✓ Kartenpositionen

Auch wenn es offensichtlich klingt, solltest du sichergehen, dass all deine Standorte mit der richtigen Adresse angegeben sind, so dass sie korrekt auf der Karte erscheinen.

✓ Rezensionen

Erfasse, überprüfe und beantworte Bewertungen aller deiner Unternehmensstandorte täglich, um Zugänglichkeit und Verantwortlichkeit zu demonstrieren. Das Management der Rezensionen ist Bestandteil deines Kundendienstprogramms.

✓ Bilder

Bilder können einen großen Einfluss auf die Klickraten haben. Stelle sicher, dass deine Fotos möglichst vielsagend und professionell sind.

✓ Posts

Mache häufig Gebrauch von dieser Möglichkeit des Microbloggings auf deinem Knowledge Panel.

✓ Möglichkeit Anrufverfolgungsnummer zu verwenden

Stetige Analysen sind extrem wichtig für Unternehmen. Durch die Verwendung einer Anrufverfolgungsnummer als Haupttelefonnummer bei jedem Standort deines Knowledge Panels, kannst du wertvolle Daten über die Interaktion deiner Kunden erfahren.

✓ Fragen und Antworten

Lade die Antworten auf deine eigenen FAQs hoch. Außerdem solltest du diese Funktion im Auge behalten und auf eingehende Fragen regelmäßig antworten. Dadurch betonst du die Erreichbarkeit deines Kundensupports.

✓ Produkt-/Servicemenüs

Füge gegebenenfalls ein Produkt- oder Servicemenü hinzu, um das Kundenerlebnis deines Knowledge Panels zu steigern.

✓ Buchungen

Je nach dem in welcher Branche du aktiv bist, musst du Google eventuell bezahlen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Alternativ kannst du auch die Google Posts Funktionen nutzen und darüber versuchen, Kunden für dein eigenes Buchungsportal zu gewinnen.

✓ Attribute

Füge jedes geeignete Attribut in deiner Unternehmenskategorie hinzu, um das Verständnis von Google für dein Angebot zu vertiefen.

Zusammenfassung

Jedes Element des Google Knowledge Panels lässt dich die Informationen über dein Unternehmen zu einem unterschiedlichen Anteil kontrollieren – von gar keiner Kontrolle bis hin zur kompletten Kontrolle.

Anstatt sich darüber zu sorgen, was außerhalb deiner Macht liegt, solltest du dich auf die Dinge konzentrieren, die du in der Hand hast:

Stelle sicher, dass du in der realen Welt durch exzellenten Kundenservice ein großartiges Einkaufserlebnis schaffst.

Ermuntere deine Kunden dazu, diese positiven Erfahrungen mittels des Knowledge Panels zu teilen.

Beobachte das Kundenverhalten auf Ihrem Knowledge Panel und nutzen Sie jede Gelegenheit zur Interaktion mit den Verbrauchern.

Veröffentliche nützliche und akkurate Informationen direkt auf deinem Knowledge Panel, da Google so viele Nutzer wie möglich auf diesem Interface halten möchte.

Lokale Geschäfte befinden sich 2018 in einer Übergangsphase. In der Vergangenheit konnten Unternehmen den Großteil der Kundeninteraktionen kontrollieren, entweder im Unternehmen vor Ort oder online auf der Unternehmenswebseite. Aktuell positioniert sich Google immer erfolgreicher als Informations- und Transaktionsagent zwischen Unternehmen und Kunden.

Das Knowledge Panel soll vor allem Google nutzen. Aber mit ein paar Tricks und Kniffen an den kontrollierbaren Funktionen, bist du in der Lage das Knowledge Panel auch zu deinem Vorteil zu verwenden.

Mehr zu diesem wichtigen Thema findest du hier: 

Mehr Erfolg bei der Suchmaschinenoptimierung!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.